IVONNE EDELBAUER-EBERSBACH

ERNST-LUDWIG-BUCHMESSE VIRTUELL  -  EMOTIONALE  BILD-DOKUMENTATIONEN

 

Experimentierfreudig

Ivonne Edelbauer-Ebersbach aus Hessen fand erst spät zur Hobby-Fotografie. Bei einem kleinen Auftritt einer Freundin im Jahre 2014 sollte Ivonne diesen Auftritt mit dem Handy fotografieren. Diese Fotos gelangen so gut, dass sie sich auf ebay eine gebrauchte Lumix kaufte. Damit experimentierte sie auf kleineren Events und in der Natur und war erstaunt, welche Portrait- und Naturaufnahmen ihr trotz absoluter Kamera-Unwissenheit gelangen.

 

Schatz

Es wuchs der Wunsch nach einer richtigen Kamera, doch welche sollte es werden? Es musste eine kleine unkomplizierte sein, die auch Dauerbelastung wie Mehrtagesevents aushalten würde. So kam Ivonne zu ihrer ersten Bridgekamera, die Lumix FZ1000. Mit ihrem „Schatz“, so nennt sie die Kleine, gelingen ihr wunderbar menschliche Aufnahmen. Mit Belichtungszeiten, Blendenweite, RAW-Einstellungen oder sonstige Einstellungen an der Kamera hält sie sich nicht auf, sondern fotografiert schnell und spontan. Das zeichnet ihre Fotos auch aus. Sie vertraut ihrem Gefühl.

 

 

Keine Nachbearbeitung

Ivonne vertritt die Meinung, eine gute Kamera hat so viele eingebaute unterschiedliche Foto-Programme, dass ein Nachbearbeiten mit Photoshop oder anderen Foto-Programmen völlig unnötig ist. Sie lehnt die weitere Bildbearbeitung am PC ab, denn ihr Anspruch liegt darin, dass ein Foto entweder gut oder schlecht ist. Sie lehnt es ab, aus einem nicht so guten Foto per Bildbearbeitung ein besseres zu machen.

 

Kollege Régis Bossu

In einem Gespräch mit dem Fotografen Régis Bossu, den sie auf der Ernst-Ludwig-Buchmesse in Bad Nauheim kennen lernte, wurde ihre Auffassung bestätigt: Der Augenblick ist so, wie er aufgenommen wurde perfekt, jede weitere Bearbeitung wäre eine Verfälschung des Augenblickes. An dieser Stelle ein dickes Danke an den herausragenden Fotografen Régis Bossu (sein bekanntestes Foto ist „Der Kuss“, auf französisch: "Le Baiser"), der sich und seinem Stil immer treu geblieben ist und seine Erfahrungen im Gespräch mit Ivonne weitergab. Dieses Treffen war prägend für das weitere Fotografieren von Ivonne. Sie versucht lebendige, besondere Momente einzufangen, was ihr auch oft gelingt. Sie verharrt lange Zeit beobachtend in Ruhe, um den von ihr gesuchten Ausdruck im Foto festzuhalten. - Es entstehen keine 100 Aufnahmen in der Hoffnung, dass das eine dabei ist, - sie möchte möglichst nur einmal auf den Auslöser drücken.

 

Standhaft

Wünsche von Personen auf Verbesserungen eines Fotos lehnt Ivonne Edelbauer-Ebersbach grundsätzlich ab, denn das wäre eine Verfälschung. Sie verzichtet lieber auf ein weiteres Fotografieren. Nur so bleibt Ivonne sich und ihrer Art der Fotografie treu. Viele Künstler bestätigen Ivonnes Auffassung und mögen ihre Arbeit sehr. So findet man ihre Fotos auf CD-Covern, als Profilbilder, in Zeitungsberichten und natürlich auch in ihren Berichten für „Promistadt.de“ Man merkt an ihren Fotos, sie liebt was sie tut! Und nebenbei findet man noch liebevoll aufgenommene Künstlervideos auf ihrem YouTube-Kanal. Doch erste Priorität hat die Fotografie!

Leidenschaftliche Fotografen im Gespräch: Régis Bossu und Ivonne Edelbauer-Ebersbach

Ivonne Edelbauer-Ebersbach mit Fotograf Régis Bossu, Ernst-Ludwig-Buchmesse Bad Nauheim im April 2019
Ivonne Edelbauer-Ebersbach mit Fotograf Régis Bossu, Ernst-Ludwig-Buchmesse Bad Nauheim im April 2019

Gewinnspiel

Ivonne Edelbauer-Ebersbach stellt als Preis ein Fotoshooting im Bad Nauheimer Kurpark zur Verfügung! 

Die Ernst-Ludwig-Buchmesse sucht ein Foto, das außergewöhnlich und ästhetisch den Reiz des Jugendstils von

Ernst-Ludwig in Bad Nauheim darstellt. Der Einsendeschluss ist der 24.12.2020.

Einsendungen bitte an: beatrix.vanooyen@gmx.de

I'd do anything for love

HeartChor & Thomas Bopp

Filmaufnahme von Ivonne Edelbauer-Ebersbach